SV 1899 Langensteinbach
Leichtathletik

Karlsbader Volkslauf 2020

Lauft mit SVL und SRH!

 

Online Anmeldung

Ausschreibung Karlsbader Volkslauf 2020

-> Online-Anmeldung race result

 

Trotz Pandemie kann in Karlsbad dank der Unterstützung des SRH Klinikums gelaufen werden: individuell oder in kleinen Gruppen nach Maßgabe der am Tag des Starts geltenden Bestimmungen der Corona-Verordnung werden beim Karlsbader Volkslauf im Zeitraum vom 18. Oktober bis 8. November rund um den SONOTRONIC Sportpark alternativ 5 oder 10km angeboten.

Die 5 und 10km-Strecke verläuft teils auf asphaltierten Wegen und teils auf befestigten Waldwegen. Die 2km-Strecke der Schüler verläuft zu 95% auf asphal­tier­ten Wegen. Start und Ziel sind auf dem Gehweg vor dem Stadion des SONOTRONIC Sportpark auf Höhe des „Marathon-Tors“. Dadurch werden effektiv ca. 1.600, 4.600 und 9.400m gelaufen.

In der Ergebnisliste wird für alle Strecken eine 10-Jahres-Altersklassenwertung ausgewiesen. Siegerehrungen und Preise gibt es in diesem Jahr nicht. Teilnehmerurkunden mit Laufzeit können unter der Rubrik „Ergebnisse“ abgerufen werden.

Der Läufernachwuchs bis 15 Jahre kann unter dem Patronat der Sparkasse Karlsruhe eine 2km-Strecke laufen.

Die traditionelle Teamwertung wird es auch in diesem Jahr geben: Nach Zielschluss am 8. November werden die kilometerstärksten Laufgruppen ausgewertet und selbstverständlich auch zertifiziert. Es wird hier erstmals auch eine Rangliste für Firmenteams geführt. Darüber hinaus gibt es für teilnehmende Schulklassen Geldpreise für die Klassenkasse zu gewinnen.

Die Strecken können wir als .gps-Datei zur Verfügung stellen:
Schülerlauf  /  5km-Lauf  /  10km-Lauf
auf dem Portal von alltrails.com (ehemals gpsies.com) besteht die Möglichkeit eines Downloads für gängige GPS-Geräte

Strecken Komoot: 10km -Lauf , 10km gpx  / 2km-Lauf, 2km-gpx / 5km-Lauf, 5km-Lauf-gpx

-> Online-Anmeldung Karlsbader Volkslauf race result

 

Zum Seitenanfang

Sportabzeichenverleihung (01.10.2020)

Urkundenübergabe im Stadion

 

In diesem Jahr fand die Sportabzeichenverleihung im SVL auf eine anderen Weise statt.  Aufgrund der besseren Möglichkeiten zur Belüftung und des Abstandhaltens trafen sich die erfolgreichen Absolventen im Stadion des SVL im SONOTRONIC Sportpark.

 

Martina Rohnacher und Gunter Berkner konnten dort nicht alle aber immerhin sehr viele der erfolgreichen Sportler in diesem Jahr begrüßen und ihnen die Urkunde für den deutschen Sportorden aushändigen. Zum Zeitpunkt der Verleihung am 1. Oktober waren es insgesamt 116 erfolgreiche Sportabzeichen, die geschafft wurden wobei jedoch die Absolventen unter den Kindern und Jugendlichen in den einzelnen Trainingsgruppen noch fehlen, die ihre Sportabzeichen auch zu einem anderen Zeitpunkt verliehen bekommen.  

 


Trotz der Rahmenbedingungen und eingeschränkten Abnahmeterminen eine erfolgreiche Anzahl von erfolgreichen Absolventen. Auch konnten über den SVL eine Firmengruppe, fast die gesamten Turnerinnen und Turner der Turnabteilung und eine Akrobatengruppe aus Karlsruhe motiviert werden, das Sportabzeichen erfolgreich abzulegen. Besonders erfreulich ist dabei, dass es wieder sechs Familien geschafft haben mit bis zu sechs Mitgliedern das Familiensportabzeichen zu erreichen. Stellvertretend waren hier die Familien Rohnacher, Esser und Massinger anwesend.


Martina Rohnacher durfte auch etliche Neueinsteiger begrüßen aber auch eine Urkunde für das 41. Sportabzeichen übergeben.  Bei etlichen Absolventen konnten Jubiläen gefeiert werden.  So legten bei den Jugendlichen Annika Eßer, Kau Eßer, Lisa Konrad, Lukas Obergfell und Emily Storek das Sportabzeichen schon zum fünften Mal erfolgreich ab.
Bei den Erwachsenen waren es dieses Mal nur wenige mit „runden“ Zahlen: Burchhardt Walter mit fünf, Stefan Eßer mit fünf, Harald Schöller mit fünf, Valentina Rohnacher mit zehn, Jürgen Kirchenbauer und Marga Nagel mit jeweils zwanzig Abnahmen.

 


Beim Sportabzeichen geht es sicher mehr darum, individuell die Herausforderung der vielseitigen Sportprüfung anzunehmen, d.h. jeder, der aus seinen Voraussetzungen heraus das Sportabzeichen schafft ist ein Sieger. Aber es gibt auch ein paar sehr gute Einzelleistungen von Sportler, die im Sportabzeichenjahr aufgefallen sind. Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit hier noch ein paar besondere Ergebnisse: Nils Enderle konnte sich beim Weitsprung über einen Sprung über 5,02m freuen. Im Schleuderball wurf übertraffen Jürgen Kirchenbauer, Jona Plummer und Benjamin Otuagoma die 40m-Grenze. Letzerer kam mit 48m sogar fast an die 50m-Grenze heran. Valentina Rohnacher kam mit 33m hier nah an die 40m ran.  Als besonders talentierte Schwimmerin zeigte sich Lisa Konrad mit Zeiten von 17s über 25m und 8:30min über 400m Schwimmen. Über die Langstrecke konnte auch Heike Günther im Schwimmen mit 10:28min ihr Talent zeigen. Gute Langstreckenleistungen zeigt Christian Röck mit 11:30min über 3000m. Leandra und Alicia Rohnacher brauchten hier nur 14:20min. 


Alles in allem tolle Leistungen, die es verdient hatten auch mit einem kleinen Schluck Sekt und eine Brezel gefeiert zu werden. Ein besonderer Dank geht an alle, die dies in den besonderen Rahmenbedingungen in diesem Jahr ermöglicht hatten, sei es bei den Abnahmen, bei der organisatorischen Abwicklung der Sportabzeichen oder bei der Vereihung. 
Ein ganz großer Dank von dieser Stelle auch an Werner Rößler, der in vielen Jahren die Sportabzeichenabnahme und -Verleihung im SVL mit organisiert und verantwortet hatte und nun das Zepter weitergegeben hat. Er wurde an diesem Tag unter Aplaus der Anwesenden nochmals geehrt. Vielen Dank für Alles!


Insgesamt würden wir gerne noch mehr externe Sportler einladen, das Sportabzeichen im SVL anzugehen. Es ist dabei nicht notwendig zu jeder Trainingsstunde anwesend zu sein aber wir laden gerne ein, regelmäßig mitzutrainieren. Es zeigt sich immer wieder, das ein wenig Training und Übung bei manchen Disziplinen förderlich ist!
Bis bald beim Sportabzeichen beim SVL!
 

 

Deutsches Sportabzeichen

 

Zum Seitenanfang

Vereinsmeisterschaften (26.06.2020)

Tolle Leistungen im Stadion...

 

Mit den Vereinsmeisterschaften am Sonntag, 26.7. fand der erste offizielle Leistungstest im SONOTRONIC Sportpark seit Lockerung der Beschränkungen statt. Große und Kleine Sportler waren zusammen mit dem Nachbarverein aus Reichenbach und Gästen aus Bruchhausen in einem kleinen Mehrkampf mit Einlagewettbewerben auf der Jagd nach den ersten "Titeln" in dieser Saison. Begonnen haben die U8 und U10 mit einem Kila-Mehrkampf, der auch die noch fehlenden Ergebnisse für die Sportabzeichen liefert sollte.  Die anderen Klassen folgten ab 11 Uhr mit Mehrkämpfen und Einlagewettbewerben. Auch unsere Senioren nutzten die Vereinsmeisterschaften für einen kleinen Formtest. Leider haben wir an diesem Tag auf jegliche Zuschauer verzichtet aber dafür dürfen wir uns über die zahlreichen Helfer bedanken, die beim Aufbau und der Durchführung dieser Veranstaltung geholfen haben. Ohne sie wäre die Sportveranstaltung so nicht durchführbar gewesen. Insgesamt waren - nicht zuletzt aufgrund der Auflagen der Corona-VO und des Hygienekonzepts des DLV - im zweiten Teil der Veranstaltung mehr als 50 Personen rund um den Wettkampf erforderlich. So galt es beispielsweise bei allen Würfen, die Geräte vor und nach dem Wettbewerb zu desinfizieren sowie dafür zu sorgen, dass nach jedem Wurf Kugel, Diskus, Speer oder Ball wieder zum entsprechenden Athleten zurück gebracht werden, da während des Wettkampfes jede Sportlerin und jeder Sportler ein "persönliches" Wurfgerät hatte. An Kampfrichter und Helfer mit Handschuhen werden wir uns wohl gewöhnen müssen.

Die bis zur Obergrenze von 100 teilnehmenden Sportlern "freien" Plätze haben wir anfragenden Athletinnen und Athleten aus anderen Vereinen zur Verfügung gestellt. Diese haben es mit tollen Leistungen gedankt. So warfen Leia Braunagel (SCL Heel Baden-Baden) und Jerome Schwager (TV Rheinzabern) die Diskusscheibe beeindruckende 51,55m (Leia) bzw. 45,77m weit. Mit dem Speer konnte Nils Enderle mit neuer Bestleistung von 43,31m aufwarten und auch Michelle Bodemer glänzte bei den Frauen im Kugelstoßen mit neuer Bestleistung von 10,02m.

Vom Winde verweht waren leider die 10,97 Sekunden von Tom Anderer (Reichenbach) über 100m - ebenso wie die 12,21m im Dreisprung von Lisa Engfer (Stuttgarter Kickers). Freuen durfte sich Nele Zwirner (LG Region Karlsruhe), die mit zulässiger Windunterstützung die 100m Hürden in 14,66 Sekunden lief und damit das Ticket für die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften gelöst hat. 

Bei den U12-U16 wurden bei den Vereinsmeisterschaften Mehrkämpfe ausgetragen. Als Vereinsmeister im Dreikampf (Sprint, Weitsprung und Ballwurf) konnten gekürt werden:

Elina Massinger (W10), Lucie Henkenhaaf (W11), Lilli Pallmann (W12), Francesca Ströbele (W13), Fynn Völkle (M10), Ben Ziegler (M11), Julian Linke (M12) und Julian Schmidt (M13). Fast alle konnten auch den Vierkampf ihrer Klasse gewinnen. Dank eines tollen Hochsprungs von 1,44m konnte sich bei den M12 Paul Wenz an Julian vorbeischieben und die Reihenfolge auf dem virtuellen Treppchen zu seinen Gunsten verändern. 

In der U16 wurde ein Vierkampf aus 100m, Hochsprung, Weitsprung und Kugelstoßen ausgetragen. Siegreich waren   Eva Link (W15) und Fabian Storek (M14).

Siegerehrungen haben wir an diesem Tag nicht durchgeführt. Die Jüngsten durften ihre "Laufurkunde" gleich nach Hause nehmen, nachdem sie das Abschlusseis genossen hatten.  Bei den U12 und älter wurden die Ehrungen im Training nachgeholt.  

Freuen tut sich die ganze an diesem Tag versammelte Leichtathletik-Familie auch darüber, dass es unserem jungen Athleten wieder besser geht, der an diesem Tag leider in die Klinik gefahren werden musste. 

Alle Beteiligten waren sich am Ende einig, dass ein solches Format im Zusammenspiel der Vereine wiederholenswert ist - hoffentlich dann nicht mehr auf nur 100 Teilnehmer beschränkt. Nochmals DANKE an alle, die mit angepackt haben !!!

Alle Ergebnisse sind auf www.svl-leichtathletik.de nachzulesen. Hier sind auch Bilder der Veranstaltung veröffentlicht.

 

Eine Übersicht der Teilnehmer und der Ergebnisdienst am Tag der Veranstaltung ist hier zu finden. 

 

Info und Einladung   Schutzkonzept BW für Wettkämpfe  Hygeniekonzept SVL  Einzelmeldungsformular

 

 

Zum Seitenanfang

Absage: 2020 kein Trainingslager

Absage aufgrund COVID-19: Dieses Jahr kein Trainingslager in Italien

in den vergangenen Tagen haben wir die Entwicklung der Situation in Italien verfolgt und uns mit unseren Freunden vor Ort ausgetauscht. Wie ihr sicher mitbekommen habt, wurden in Italien vorsorglich Schulen, Kindergärten und Museen geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen oder nach Möglichkeit einzudämmen. Diese Vorsichtsmaßnahmen wurden am vergangenen Wochenende noch einmal verschärft und zunächst bis Ende dieser Woche verlängert. So können aktuell auch größere Sportveranstaltungen und Wettbewerbe mit Zuschauern nicht stattfinden. Derzeit (Stand 04.03.2020) sind in der Emilia Romagna 420 Fälle bekannt – 24 davon in Rimini.

Nachdem am Montag die Emilia Romagna von Seiten des Robert-Koch-Instituts als Risikoregion eingestuft wurde und das Kultusministerium am heutigen Dienstag die Schulleitungen angewiesen hat, alle geplanten Fahrten in Risikogebiete sowie Schüleraustausche aus Risikogebieten bis Schuljahresende abzusagen, werden wir die für Ostern geplante Fahrt nach Riccione nicht durchführen können. Angesichts der großen Zahl bei uns zum Trainingslager angemeldeter Kinder und Jugendlicher bleibt uns bei der aktuellen Einschätzung der Lage keine andere Wahl, als erstmals seit mehr als 30 Jahren nicht in unser Osterdomizil an die Adria zu fahren.

Wir bitten dafür um Verständnis. Für alle in Riccione vor Ort kommt zu den derzeitigen Einschränkungen noch der wirtschaftliche Schaden durch ausbleibende Gäste wie uns hinzu. Wir sind in engem Kontakt, können derzeit aber noch keine Aussagen über eventuell anfallende Kosten treffen. Sobald wir mehr wissen, geben wir das entsprechend weiter. Zur Information hier noch einige Links:

 

Stadtverwaltung Riccione: www.commune.riccione.rn.it

Robert-Koch-Institut: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html

Bundesgesundheitsministerium: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

BZgA: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Informationen des Kultusministeriums: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+02+27+Informationen+zum+Corona-Virus

 

Zum Seitenanfang

Kinder- und Jugendhallensportfest (08.02.2020)

Spannende Wettkämpfe am Samstag, 8. Februar  in der Beckerhalle

 

 

Ergebnisse Jugendleichtathletik auf LADV

Ergebnisse Teamwettkämpfe Kinderleichtathletik

 

Knapp 120 Kinder aus 8 Vereinen sind bei der 36. Auflage des Karlsbader Hallensportfestes in den Teamwettkämpfen der Kinderleichtathletik angetreten, um für ihre Teams Punkte zu sammeln. Bei den Jüngsten, den U8, konnte sich der SVL-Nachwuchs mit der 1. Mannschaft am Ende durchsetzen und durfte sich über Medaillen bei der Siegerehrung freuen. Mit Sophie elitselos und Konstantin Gerhardt stellte der SVL auch die Sieger in der Mehrkampfwertung der Jungs und der Mädchen – herzlichen Glückwunsch! Bei den U10 siegte die erste Mannschaft des TV Gondelsheim vor dem Team des TSV Reichenbach. Als bestes Mädchen wurde Juliana Braun (TSG Blankenloch) geehrt – bei den Jungs hatte der Gondelsheimer Johannes Reims die Nase vorne. Clemens Fuhr durfte sich als bester SVL-Athlet auf Rang 5 über eine Medaille freuen.
Bei den U12 ließ der TSV Reichenbach, verstärkt durch den Kandeler Maximilian Bode, nichts anbrennen und setzte sich am Ende gegen die Konkurrenz durch. Der SVL landete hier nach spannenden Entscheidungen in den einzelnen Disziplinen einen Punkt hinter dem LV Biet auf Rang 3. Die Mehrkampfwertung der Jungs konnte mit Ben Ziegler ein junger SVL-Athlet für sich entscheiden – bei den Mädchen lag Carla Keller (TSV Reichenbach) deutlich in Front. Zweite wurde hier mit Daria Lehmann ebenfalls eine Athletin unseres Nachbarvereins.
Parallel zu den Wettkämpfen der U12 waren am Nachmittag die U14 und U16 in den Einzeldisziplinen am Start. Bei den Jungs konnte in der Klasse M12 Paul Wenz mit tollen 1,40m im Hochsprung überzeugen. Auch im Hürdensprint stand er am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Im Kugelstoßen gab es durch Fabian Donecker, Jonas Dukek und Julian Linke gleich einen Dreifach-Erfolg für unseren Nachwuchs.  Fabian konnte sich in 11,5 Sekunden auch als Schnellster über die 2x35m-Distanz durchsetzen. Im Weitsprung der M14 gelang Fabian Storek mit 4,47m der weiteste Satz. Im Kugelstoßen musste er sich mit guten 8,63m knapp Tim Sickinger (LV Biet  8,87m) geschlagen geben, der in 10,8 Sek auch der schnellste Sprinter dieser Altersklasse war. Die schnellste Zeit des Tages erzielte Matteo Morlock (LV Biet) bei den M15 in 10,0 Sekunden. Er war mit 5,09m auch der einzige 5m-Springer des Tages.
Bei den Mädchen W12 gab es eine spannende Entscheidung im Weitsprung: Am Ende hat der drittweiteste Sprung über Rang 1 und 2 entschieden, da Lilith Somogyi (TSV Reichenbach) und Anna Schneider (SVL) mit 3,70m und 3,63m weitengleich waren. Lilith hat durch ihre drittbeste Weite von 3,62m gewonnen – beiden Glückwunsch zu den tollen Sprüngen! Lilith war in 11,8 Sekunden auch schnellste Sprinterin dieser Klasse.
Im Kugelstoßen durfte sich Anna mit 6,19m über die Siegermedaille freuen. Mit Lilli Pallmann und Marlene Stengel war das Treppchen hier fest in SVL-Hand. Lilli belegte auch im Hürdensprint hinter Luise Fischer (TV Wörth) den 2. Platz.
Bei den W13 setzte sich Francesca Ströbele (SVL) über 2x35m, im Weitsprung und im Kugelstoßen durch. Vanessa Pagel ließ die 3kg-Kugel auf 7,34m fliegen und wurde damit hinter Märle Müller (LV Biet – 7,52m) Zweite der W14. Die größte Weite einer SVL-Athletin erzielte Emma Striebel bei den U18 mit 8,14m.
An dieser Stellen ein großes DANKESCHÖN an alle Helfer, Kampfrichter, Betreuer und vor allem an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 

 

Zum Seitenanfang

25Jahre Stafettenlauf nach Heldrungen (14.06.2020)

Gemütliches Beisammensein anlässlich des Jubiläums  - 25 Jahre Stafettenlauf nach Heldrungen

 

 

Vor 25 Jahren feierte der Lauftreff der Leichtathletikabteilung sein 10jähriges Jubiläum mit einem ganz besonderen Ereignis. Maßgeblich von Doris und Hermann Ried initiiert und geplant veranstalteten er einen Stafettenlauf von Langensteinbach zur Partnergemeinde Heldrungen in Thüringen. Vom 15.-18.06.1995 ging es in verschiedenen Teams auf Laufschritten mit Begleitung eines Klein- und Reisebusses durch die halbe Republik zur Partnergemeinde. Die Teilnehmer haben dabei einiges erlebt und viele erinnern sich noch an den Auspruch des begleitenden Busfahrers "normal ist anders....". 25 Jahre danach wollen wir deshalb zum gemütlichen Beisammensein am 14. Juni 2020 ins Naturfreundehaus in Langensteinbach einladen um mit kleinem Imbiss und ein paar Erinnerungsstücken an die verschiedenen Erlebnissen bis zur Feier im Rittersaal in Heldrungen zu erinnern.

Rückmeldungen bis 7. Juni und weitere Infos: Manfred Schäfer (07202/5761)

 

Zum Seitenanfang